Die krasse Story vom „Sonnenlischt“

Da es einige (einige ist gut…) wohl immer noch nicht mitbekommen haben:

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,407120,00.html

Die Musik aus Kanada, den Text aus dem Ruhrpott und nichts aus dem Kernkraftwerk.

Und bei der Verarsche soll man der MI/FI noch etwas glauben?
Es ist
UN
FASS
BAR

2 Antworten auf „Die krasse Story vom „Sonnenlischt““

Schreibe einen Kommentar