Überbrodelnder Anglizismus und schwule Filmtitel

Ich weiß ja nicht warum, aber bei jedem englische Film wird grundsätzlich der Orginaltitel beibehalten und dann meist ein mehr oder weniger guter Untertitel gewählt.

Es gibt aber auch immer wieder Ausnahmen.
Und das sind meiner Meinung nach keine Zufälle sondern das liegt einfach daran, dass mal Geld und/oder Kreativität ordentlich eingesetzt wurden.

Aktuellstes Beispiel: Lord of War.
Untertitel: Händler des Todes

Ich habe den Film noch nicht gesehen, will ihn aber unbedingt sehen.
Story und Schauspieler scheinen einiges bereit zu halten.

Aber der Titel.
Warum mit Krampf beim Englischen bleiben?
Wenn man schon die Stimmen neu vertont und ne Untertitel wählt, dann kann man auch gleich den Titel ändern.

Zumal der Orginaltitel hier nur wahrlich (im Deutschen) nicht dolle Klingt.
Lord of War hört sich nach einem altchnesischen Reiterkönig an oder irgendeiner abgetakelten Figur in einem dummen Kartenspiel.

Aber Händler des Todes hat schon was.
Der Name ist nicht irgendwie „wir mussten unbedingt was cooles“ einbauen und außerdem macht er doch was her.
Wie will man so ohne weitere den Tod kaufen/verkaufen?
Und merchant of death hört sich nun superasi an 😀

Schreibe einen Kommentar