Kernel bauen – The Debian way (mit ein paar Erweiterungen)

Da ich jedes mal mir die Links erneut zusammensuche wenn ich einen neuen Kernel baue sammel sich sie nun mal hier zusammen:

Kernel-Quelle
Den aktuellen Kernel gibt es natürlich, wo sonst, bei www.kernel.org.

@Deprecated
CK-Patch

Auf Grund einiger Verwerfungen auf der LKML ist der Patch für 2.6.22 zwar der letzte Patch. Da ich ihn aber schon mehrere Jahre jetzt nutze führe ich ihn, der Vollständigkeit halber, mal noch mit auf.

nVidia-Treiber
Den aktuellen Treiber gibts direkt bei nVidia. Und anders als bei ATI gibt es auch nie Probleme diesen zu installieren. Es gab aber schonmal Pfadänderungen, so dass manchmal ein zusätzlicher Parameter nötig ist (und außerdem nerven die ganzen Nachfragen): ./NVIDIA-Linux-x86-X.Y.Z-pkg1.run --x-module-path=/usr/lib/xorg/modules -a -f

vmWare-Any-Any Patches
Den aktuellsten any-any-Patch (z.B. vmware-any-any-update109.tar.gz) für vmWare findet man hier: ftp.cvut.cz/vmware/

Bootsplash Patches
Da nun www.bootsplash.de ganz tot zu sein scheint und www.bootsplash.org immer Jahre braucht bis sie neue Patche rausgeben habe ich eine neue Stelle im Netz mit passenden Patches gefunden: www.stadtwald21.de/…/bootsplash/index.html

Kernel bauen
Nachdem alle Patches angewandt wurden (zuerst immer mittels patch -pX --dry-run < file.diff testen), die alte Konfiguration mittels make oldconfig übernommen wurde geht’s ans bauen:
cd /usr/src/linux
make-kpackage kernel-image
cd ..
dpkg -i linux-image-X.Y.Z.deb

Ende
Nun nur noch neu booten oder mittels kexec den neuen Kernel starten.

Schreibe einen Kommentar