Bose 601 Restauration – Sicken der Tieftöner austauschen

601Die Sicken der Tieftöner bei alten Bose 601 / Serie I (Baujahr zwischen 1977 und 1980, das kann ich Foren entnehmen aber bei meinen Boxen nicht eindeutig entnehmen)  sind leider altersbedingt total zerfleddert. Es gibt zwei Möglichkeiten die Boxen zu restaurieren: Die kompletten Tieftöner (TT) austauschen oder die Sicken reparieren. Ich entschied mich dazu, mich an der Reparatur der Sicken zu versuchen, nicht nur weil das billiger ist als komplett neue Chassis einzubauen, sondern auch, weil ich mir dadurch versprach den Klangcharakter der Boxen nicht wesentlich zu verändern, wie es möglicherweise beim Einbau neuer TT der Fall gewesen wäre. Hier soll es einen kleinen Einblick zum Umbau geben. Vorweg: die Restauration der Sicken lohnt sich und man sollte sich auf jeden Fall daran probieren. Zur Not kann man immer noch komplett neue Chassis einbauen.

Innenansicht Bose 601

Mein Onkel hat mir freundlicherweise seine alten Bose 601er überlassen. Er hatte sie sich damals als Student für viel Geld gekauft. Inzwischen hat er eine Frau und zwei Kinder, die Boxen „passten“ nicht mehr ins Wohnzimmer und wurden auf den Speicher ausgelagert (auch weil meine Tante sie wohl nicht sonderlich schön fand – Frauen halt 😛 ), wo sie lange Zeit ungenutzt rumstanden und ordentlich einstaubten.

Aber nicht nur wegen der langen Zeit auf dem Speicher, sondern vor allem, weil die Schaumstoffsicken, die Bose damals an den Tieftönern verbaute, nicht sonderlich altersbeständig waren, waren sie inwzischen total ausgefleddert, was sich äusserst negativ auf den Klang auswirkt (siehe Bild unten). Das Probem ist bei diesen Boxen bekannt.

Hier kann man auch sehen, wie die Box aufgebaut ist: je 2 Tieftöner und 4 Hochtöner in verschiedene Richtungen abstrahlend. Weiter Daten zur Box und informative Links gibts weiter unten.

Die wesentliche Entscheidung die Sicken auszutauschen und nicht direkt die ganzen Chassis war wie gesagt um nicht den Klangcharakter der Box zu verändern einerseits und andererseits die Ausgaben erst mal so gering wie nötig zu halten – ein Komplettaustausch der Chassis könnte bei misslungener Reperatur immer noch durchgeführt werden. Bei Ebay stehen des öfteren defekte, oder restaurierte (ausgetauschte Sicken oder ausgetauschte Chassis) 601er zum Verkauf. Gehen für ca. 50-150 € weg, je nach Zustand. Ein gutgläubier Verkäufer bietet allerdings auch restaurierte 601er zum Sofortkaufen-Preis von 549 € an… da legt man doch lieber direkt selber Hand an und investiert.

Tieftöner mit kaputter Sicke.

In meinem Fall habe ich genau 33,65 € beim Verkäufer audiofriends bei ebay ausgegeben. Der Verkäufer sitzt in Holland und verkauft Sicken und Kleber verschiedener Art. Es gibt eine Menge Anbieter, audiofriends war mit dem Preis von 18,95 € für 4 Schaumstoffsicken lediglich der günstigste Anbieter. Bei anderen Anbietern kostet die Sicke das Stück 14,99 € – sind dann natürlich auch qualitativ hochwertiger – diese Entscheidung sollte jeder selbst treffen.

Im Folgenden möchte ich kurz beschreiben wie ich bei mir den Austausch der Sicken vorgenommen habe, die detaillierte Anleitung von Audiofriends, nach der ich auch vorgegangen bin, findet sich auf der Seite von audiofriends und hier.

  • der Ausbau der Tieftöner ist sehr leicht, einfach die Schrauben lösen und den TT ausbauen. Dabei merken, welches Kabel wo am TT befestigt ist. Bei mir war einer der beiden Pole am Chassi des TT mit einem roten Punkt markiert. An diesem Pol war immer das gelbe Kabel angeschlossen. Wichtig also für den späteren Einbau.
Ausbau der Tieftöner
Ausbau der Tieftöner
  • Die Chassis sind mit einem Zierring versehen, der recht ordentlich verleimt ist. Das Lösen ohne den Ziering ist recht umständlich, wenn man ihn nicht dabei zerstören will, denn der blöde Ring ist aus Pappmaché. Ich habe einen Schlitz-Schraubenzieher benutzt und den Ring vorsichtig abgelöst, das erfordert einige Zeit.
  • Nach der Anleitung Sicken- und Kleberreste vom Chassi entfernen, mit Reinigungsbenzin polieren (Vorsicht mit der Membran).
  • mit Brennspiritus Sickenreste an der Membran einweichen und entfernen (siehe Anleitung)
  • mit einem weichen Pinsel die Membran säubern und ggf. vom Staub befreien (die oberen Tieftöner waren mächtig staubig – die ganze Box war gut vollgestaubt, Säubern lohnte sich wirklich)
  • Jetzt kanns losgehen: den Leim auftragen (ich habe mich dazu einfach an der alten Markierung orientiert und keine neue wie die Anleitung das vorsieht eingezeichnet) und kurz antrocknen lassen.
Gesäuberter Tieftöner mit Leimrand
Gesäuberter Tieftöner mit Leimrand
  • Jetzt kann die Sicke an der Membran befestigt werden. Die Sicke immer wieder rundrum leicht an die Membran andrücken so lange bis die Sicke an der Membran hält. Mit der Zeit immer noch mal nachdrücken. Wenn man sorgfältig ist (und das war ich) auch noch eine Leimnaht von hinten am Übergang zwischen Membran und Sicke ziehen, der Leim reicht dazu aus.
Sicke an die Membran geleimt
Sicke an die Membran geleimt
  • wenn der Leim getronknet ist muss die Zentrierung vorgenommen werden. Hierzu benötigt man Wäscheklammern o.ä. Nach der Zentrierung (siehe Anleitung) die Sicke mit dem Leim am Chassi anleimen.
Zentrierung mit Wäscheklammern - Anleimen der Sicke ans Chassi
Zentrierung mit Wäscheklammern
  • Leim trocknen lassen und eine Stunde lang alle 5 Minuten nachdrücken. Dann die Wäscheklammern abnehmen und die Stellen unter den Wäscheklammern leimen.
  • Zum Schluss den Zierring wieder draufleimen. Ich habe die Chassis danach umgedreht (ein paar mal gut angedrückt) und über Nacht trocknen lassen.
Restauriertes Tieftonchassi
Restauriertes Tieftonchassi
  • Danach die Tieftöner wieder einbauen und anschließen, vorher die Box noch säubern. Jatzt kanns losgehen.
  • Ich habe noch das Gehäuse mit Möbelpolitur (für dunkle Möbel von Poliboy) poliert und die Abdeckung (auch völlig verstaubt) gestaubsaugt.
Restaurierte und gesäuberte 601
Restaurierte und gesäuberte 601

Die 601er sehen jetzt wieder einigermaßen vernünftig aus, der Aufwand hat sich wirklich gelohnt und auch das Geld war gut investiert. Ich werde die Boxen noch ausgiebig testen um zu einem Urteil zu kommen, aber für ~35 € und geschätzten 10 Stunden Arbeit kann ich diese Prozedur jedem empfehlen der vor der selben Entscheidung steht wie ich: neue Sicken oder neue Chassis.

Wie die Boxen sich in Zukunft geben, werde ich vielleicht in nächster Zeit mal berichten, vielleicht hilft bis dahin jemandem diese Anleitung.

Links:

  • Ein Thread im HiFi-Forum der mir weitergeholfen hat (informativ über die Boxen an sich und auch über Restaurationsmöglichkeiten); gefunden über google.
  • Die (deutsche) Seite vom Ebay-Verkäufer audiofriends. Hier findet sich auch die Anleitung.

Informationen zu Bose 601 / Serie I (Baujahr ~1977)

aus dem offiziellen Boseprosoekt von 1980; entnommen aus dem Hifi-Forum (s.o.)

TECHNISCHE DATEN Bose 601
Abstrahlcharakteristik: Asymmetrisches Design für optimale Stereowiedergabe. BOSEDirect/Reflecting‘ System. Durch direkt/indirekte Abstrahlung gleichmäßige Schallenergieverteilung über den ganzen Raum. Von den vier Hochtönern jedes Lautsprechers strahlen drei den Schall indirekt über Rück- und Seitenwand ab, einer direkt in den Raum. Von den zwei Baßsystemen strahlt einer indirekt und der andere direkt.
Asymmetrieschalter: Zwei Schalterpositionen: ASYMMETRIC und SYMMETRIG. ASYMMETRIC, wenn die Lautsprecher in der Nähe von reflektierenden Seitenwänden stehen.SYMMETRIC, wenn reflektierende Seitenwände fehlen.
Bestückung: 4 identische Hochtonsysteme hoher Effizienz. Membrandurchmesser: 7,6 cm. Zwei Baßsysteme hoher Effizienz. Langhuber. Membrandurchmesser: 20,5 cm. Keramikmagnete.
Alle sechs Einzellautsprecher sind akustisch gekoppelt. Daher hörbar resonanzfreie Wiedergabe über den gesamten Frequenzbereich.
Gehäuse: Offenes Gehäuse für maximalen Wirkungsgrad und minimale Membranauslenkung.
Frequenzweiche: Übergangsfrequenz 2 kHz.
Impedanz: 8 Ohm.
Verstärkerleistung: Minimum 20 Watt rms. Dauerleistung: 100 Watt rms.
Abmessungen: 64,8 cm x 38,1 cm x 33,1 cm (HxBxT).
Gewicht: 16,3 kg.

Eingebauter Tieftöner, Nahansicht

(Danke von hier aus an das Hifi-Forum)

Vielleicht nützt das hier jemandem, ich werde über die weiteren Klangeindrücke berichten und das hier noch ergänzen. Fragen bei Unsicherheiten auch gerne direkt an mich.

_____________________________NACHTRAG_____________________________

Betreffend Sound habe ich zum Leidwesen meiner Schwester, meiner Eltern und meiner Nachbarn in den letzten Tagen die Boxen ausgiebig getestet und auch ordentlich aufgedreht. Dabei fiel mir ein „Knarzen“ bei einer der beiden Boxen auf, wenn entsprechende Bassfrequenzen sehr laut wiedergegeben wurden. Vor allem die Tatsache, dass es nur eine Box betraf machte mich stutzig. Nach langer Fehlersuche (ca. 2 Stunden, sicher über 10 Versuche, bei denen ich oft den unteren Tieftöner ausgebaut, manchmal sogar das Innenleben herausgenommen habe und dann an der Frequenzweiche herumgeschraubt habe) habe ich dann festgestellt, dass sich HINTER der Frequenzweiche, also zwischen Frequenzweiche und Rücken der Box, Reste von Lötzinn befanden, die dieses scheppernde „Knarzen“ verursachten. Jetzt ist der Sound rein.

Frequenzweiche der 601
Frequenzweiche der 601

Zum Klangeindruck hatte ich auch versprochen nach einiger Zeit noch was zu schreiben, hier mein erster Eindruck:

  • Im Vergleich zu vorher hat sich die Investition von den 35 € ABSOLUT gelohnt, der Klang ist gut wie nie.
  • der Sound ist wirklich gut, durch die restaurierten Tieftöner haben die Boxen endlich wieder ein ordentliches Bassfundament.
  • Ich habe bislang meine persönlichen Referenz-CDs hier mal laufen lassen (Dream Theater – Awake / Metropolis Pt.2; Pink Floyd – The Wall / Wish You Were Here / Dark Side Of The Moon; Eric Clapton – unplugged). Mit CDs die man sehr gut kennt und schon öfter auf verschiedenen Anlagen gehört hat, kann man ja am besten eine Anlage testen. Ich war wirklich begeistert. Nähere Eindrücke folgen… Der Fluch der Karibik Soundtrack hat übrigens auch ordentlich Druck gemacht 😉
  • Ich werd versuchen die Boxen mal über andere Verstärker zu testen, ich habe hier nur einen alten Akai rumstehen, der nicht unbedingt schlecht ist, aber ich würde gerne mal einen anderen hören.
  • Lautstärke reicht völlig aus. In extremeren Lautstärken verzerrt hier leider irgendwas, ich vermute eben meinen Verstärker, aber das bleibt abzuwarten.

5 Antworten auf „Bose 601 Restauration – Sicken der Tieftöner austauschen“

  1. Dem kann ich nur zustimmen! Ich hab‘ mich dank der ausführlich bebilderten Anleitungen von fuel und Audiofriends auch zum ersten Mal an den Austausch von Sicken getraut. Und es hat prima geklappt. Ergänzen möchte ich noch, dass ich zum Reinigen der Chassis nicht nur Waschbenzin sondern auch feines Schleifpapier verwendet habe. Damit bekommt man die letzten alten Leimreste prima weg und die Chassis werden wieder blitzblank. Die Reparatur ist zwar nichts für Grobmotoriker, aber wer ein bisschen handwerkliches Geschick und Muße hat – denn seine Zeit braucht das Ganze – der wird mit exzellentem Original-Sound aus restaurierten Hifi-Klassikern belohnt. Auch ich betreibe meine 601/I an einem Yamaha-Amp, einem dreizehn Jahre alten AX-890. Das nötige Material hab‘ ich ebenfalls bei Audiofriends in Holland gekauft und statt rund 300,- Euro für vier neue Bässe knapp 35,- Euro investiert. Wie schon gesagt – es lohnt sich wirklich!!!

  2. Hallo , danke für diese Seite, stehe auch gerade vor der Reparatur einer Bose 601 .
    Bin etwas verunsichert ob man wirklich die Sicken auch in Holland bestellen sollte.

    Gruß, Ede

  3. Ich bin nicht mehr auf dem letzten Stand, wo es die Sicken noch überall zu kaufen gibt. Auf jeden Fall hat bei mir damals die Bestellung in Holland bei dem angegebenen Laden problemlos funktioniert. Vielleicht bekommt man die Sicken ja auch bei einem deutschen Händler… Auf jeden Fall wünsche ich viel Erfolg bei der Reparatur!

Schreibe einen Kommentar