Fotoentwicklungsdienst Pixum

Nach vielen, vielen Aufnahmen mit dem Handy und anderen Digitalkameras war es mal an der Zeit, selbige auch auf vernünftigers Papier zu bannen.
Die lustigen Selbstausdrucker in den Drogerien oder sogar selber ausdrucken am heimischen Computer standen gar nicht erst zur Debatte, da ich davon ausgehe, dass die Fotos kaum lange halten werden. Auf jeden Fall die selbstgedruckten am heimsichen Drucker werden kaum 5 Jahre vernünftig überleben.

Nach einigen Recherchen im Internet gab es zwar zu den bekanntesten Diensten hier und da einen positiven Kurztest, einen wirklich aussagekräftigen Vergleichstest konnte ich nirgends finden.

Pixum LOgoDaher habe ich mich an die Kurztests gehalten und Pixum.de als Kandidaten für meine 125 Fotos ausgewählt.

Bei den Bildern handelte es sich größtenteils um Fotos von meinem K800i und einigen nachbearbeiten Digitalkamerabildern. Hochgeladen waren die Bilder über den hauseigenen Pixum-Clienten relativ schnell.

Der Upload

Die Installation ging schnell und unkompliziert von statten und der begrenzende Faktor des Fotouploads war wohl die 6 MBit-Leitung meiner Eltern (Effektiv knapp über 3 MBit mit entsprechend toller Uploadrate…).
Anzumerken sei bei dem Client noch, dass das Scrolling manchmal etwas hakt. Von daher am besten einen Ordner mit den Bildern, die bestellt werden sollen, vorbereiten und dann einfach den gesamten Ordner hochladen.

Alternativ kann man auch ein simples HTML-Formular verwenden oder ein Java-Plugin direkt im Browser. Diese macht auch einen sehr guten Eindruck und werde ich wohl das nächste Mal verwenden.

Die Bestellung

Die Bilder waren nun dann am 23.12.2008 um 1:32 (morgens) auf dem Pixum-Server. Im Laufe des Tages kam dann noch eine Auftragsbestätigungsmail und eine Mail, dass die Waren in den Versand gegeben wurde.

Die Post hat es dann tatsächlich noch geschafft die Sendung (ähnlich der Amazon-Verpackung für Bücher) am 24.12. zu liefern. Respekt an beide!

Die Bilder

Die Bilder sind sehr schön auf Kodak Royalpapier gedruckt und eben „echte“ Fotos. Das eine oder andere Bild hat gewissen Schwächen (Treppcheneffekt etc.) dies liegt aber ausschließlich an dem Ausgangsmaterial.

Die automatische Bildkorrektur habe ich während der Bestellung aktiviert. Die Bilder sind dadurch auf jeden Fall nicht schlechter geworden :-D.
Ein sehr schönes Feature wie ich finde ist die Bildgröße der Fotos: Man gibt einfach nur an, welche Höhe die Fotos haben sollen und entsprechend wir dann skaliert (in der Breite). Ich habe es nicht geschafft – auch nicht mit sehr unförmigen Bildern – schwarze Streifen oder abgeschnittene Bildelemente zu provozieren.

Fazit

Alles sehr, sehr gut und besser als ich überhaupt erwartet hätte.

Ach ja, Bezahlung ist auch per Rechnung möglich und die üblichen (deutschen) Verdächtigen Bankeinzug und Kreditkarte.

3 Antworten auf „Fotoentwicklungsdienst Pixum“

  1. ahak.
    was du nicht dazu schreibst ist der preis. der variiert zwar sicherlich, aber interessant wärs gewesen. wenn ich mal wieder fotos drucke, dann ziehe ich pixum mal in erwägung. bislang war ich mit foto.com allerdings auch sehr zufrieden. sowohl in abwicklung (guter upload-client) als auch preislich (SEHR günstig!). qualitativ wars in ordnung, hätte besser sein können, aber ich versichere, dass es für den normal-user reicht, ich bin da eher anspruchsvoll. 😉

  2. Ohne blöde Schleichwerbung machen zu wollen, ich entwickel meine Bilder seit Jahren bei Photo-Dose. Die Quali ist super und die Preise sind auch recht günstig. Probier die doch mal aus? AFAIK kostet ein 10×15 Bild 5 cent.

Schreibe einen Kommentar