Voyage-Linux für den WRAP

Zeitweise hatte ich einen Wrap-Board von PC Engines als Router mit FL4L im Einsatz.

Prinzipell eine nette Idee (auch wenn es mittlerweile EOL ist und ich mir ein Alix-Board kaufen würde) aber für meine Ansprüche dann leider doch zu schwach auf der Brust:
Zwischen den Netzwerkkarten lässt sich leider nur mit maximal 3,5-4 MB/s kopieren. Dann liegt die CPU-Auslastung bei 100%.

Daher dient als Router-Server nun ein Atom-Board. Was aber nun tun mit dem alten Wrap-Board?

Prinzipiell kann man mit einem kleinen Linux alles mögliche damit machen (mir schwebt ein CUPS- und MPD-Server vor, da Drucker und Stereo-Anlage direkt zusammen stehen).
Ich bin zwar durchaus in der Lage mit Debian und CentOS/Redhat zu arbeiten, auch ohne KDE/Gnome. Aber ein so angepasstes Linux dass es ohne Monitor etc läuft ist dann doch nicht ganz so einfach zu realisieren. Eigenes Init-Image etcpp….

Die Lösung lautet Voyage Linux. Ein „normales“ Debian Sarge aber schon für Wrap, Alix und die Sokris-Boards.
Einerseits ist alles für Nullmodembetrieb etc. vorbereitet.
Andererseits ist es ein „normales“ Linux und man kann mit apt-get & co das System so weit aufbohren bis es alles kann was man braucht.

Nur bei der Installation muss man aufpassen.
README lesen!

Entpacken und installieren auf der CF-Karte muss man es per Root.
Entpacken, weil Geräte für eine chroot angelegt werden.
Installierne, weil die CF-Karte formatiert wird.

Schreibe einen Kommentar