Voyage auf dem Wrap II – Tweaks

Da Voyage Linux ein normales Debian ist kann man ganz normal apt-get nutzen und seine Lieblingssoftware installieren. Es bedarf aber ein paar Änderungen über die ich gestolpert bin:

/etc/init.d/voyage-sync:

SYNC_DIRS="var/log var/tmp var/spool var/lib/fetchmail"
var/spool muss hinzugefügt werden. Andernfalls kann CUPS keine Aufträge spoolen und bleibt sinnfrei. Ein Reboot steht nach dieser Änderung an.

Damit Cups beim Umrechnen einer PDF nicht alle Zeit frisst das Nice-level von MPD ändern: (Alles andere kann ruhig stocken wenn CUPs zugange ist):

/etc/init.d/mpd

Im start-branch
start-stop-daemon --nicelevel -10 --start --quiet --oknodo --pidfile "$PIDFILE" \
-10 sollte reichen (10 ist normal, -19 das höchste, 20 das niedrigste)

Für ein komplettes MPD-Setup mittels Wrap/Alix empfehle ich diesen Blog: http://cheap-silent-usb-linux-music-server.blogspot.com/2009/04/install-voyage-linux.html sowie alle Folgeartikel in diesem Blog.

Außerdem sollte man etwas an der Performance von MPD tun (und diesen Artiekl lesen: http://mpd.wikia.com/wiki/Tuning)
Hintergrund: MP3s liegen meist in 44,1 kHz vor. Soundkarten (u.A. meine USB- Terratec duo2, welche wunderbar mit Linux funktioniert) brauchen üblicherweise 48 kHz.
Daher resampled MPD alles auf 48 kHz was ordentlich CPU-Cycles benötigt.

Deaktivieren kann man es mit diesem Output-Settings:
audio_output {
type "alsa"
name "My ALSA Device"
device "hw:0,0" # optional
auto_resample "no"
use_mmap "yes"
}

Das ganze senkt die CPU-Auslastung auf dem Wrap (Geode-CPU) von 65% auf 45%. Womit CUPs schon wesentlich mehr Cycles zum umrechnen der PDFs hat.
Die Qualität ist vielleicht nicht überragend. Aber was erwarte ich von einer USB-Soundkarte? Nischts. Und zum Bügeln reicht es allemal.

Und warum ich rede ich immer von PDFs drucken?
Na weil der PDFPrintButler auf dem Wrap auch seinen Dienst tut.

Schreibe einen Kommentar