Voyage-Linux für den WRAP

Zeitweise hatte ich einen Wrap-Board von PC Engines als Router mit FL4L im Einsatz.

Prinzipell eine nette Idee (auch wenn es mittlerweile EOL ist und ich mir ein Alix-Board kaufen würde) aber für meine Ansprüche dann leider doch zu schwach auf der Brust:
Zwischen den Netzwerkkarten lässt sich leider nur mit maximal 3,5-4 MB/s kopieren. Dann liegt die CPU-Auslastung bei 100%.

Daher dient als Router-Server nun ein Atom-Board. Was aber nun tun mit dem alten Wrap-Board? „Voyage-Linux für den WRAP“ weiterlesen

WLAN überall

Dank fuel kann man nun auch im besten Café in Mannheim online sein: Boland’s.

Der Hotspot steht zwar zwei Quadrate weiter (Die Mannheimer und ihre Innenstadt…) aber funktioniert trotzdem prächtig.
Und leckeren Kaffee git’s dazu.

Danke fuel!

Fatjar und lustige Classloaderprobleme mit Ant

Neues Projekt, neuer Spaß:

Da das Logging auch lokalisiert sein soll, bietet sich ja cal10n an. Super Sache, ist ja auch schnell integriert.

Trotzdem soll es ja, für die „Normalsterblichen“, eine einfache Distribution geben. Simples Logging und verpackt in einer JAR-Datei.

Soweit so toll, irgendwie erinnert man sich ja an FatJar: Alle JARs werden in ein JAR zusammengepackt und fertig.
Soweit der Plan. Das Projekt ist auch schnell gefunden und das build-File angepasst.

Leider ist das Projekt für die Ant-Integration etwas suboptimal angepast. Aber prinzipiell reicht normales Ant-Wissen und das browsern durch die FatJar-Lib um die richtigen Parameter zu finden:
„Fatjar und lustige Classloaderprobleme mit Ant“ weiterlesen

myOpenID nun auch mit Handy

Ich nutze ja sehr gerne myOpenID.com.myopenid-millisekunden
Die autentifizierung per Zertifikat und Telefon ist schon cool.

Und seit neustem – Auch wenn die Übersichtsseite dies noch nicht hergibt – funktioniert es auch mit Handy-Nummern. Zumindetens konnte mein O2-Nummer angerufen werden.

Sehr, sehr gut.

Und etwas sehr genau sind die Jungs auch 😉

Neues Projekt ‚Bean Config‘

Also Spin-Off von beamer-tool (ja ich hoffe ich kann dort mal wieder etwas produktives tun) habe ich nun das Projekt Bean Configuration gestartet.

Es verbindet die einfache Benutzung von Java Beans mit der Mächtigkeit von Annotations.

Einfach ein Bean definieren, mit Annotations die einzelnen Felder versorgen ob es sich um optinale oder erforderliche Properties handelt und fertig.

Das ganze gecaste und Default-Value-Handling fällt weg und man kann sich auf seinen eigenen Code konzentrieren.
Ich hoffe der Code spricht für sich: „Neues Projekt ‚Bean Config‘“ weiterlesen

Spaß mit 1&1 – Die Umstellung auf Vollanschluss

Nach langer, langer Zeit ist es nun so weit:
Mein Analoganschluss soll endgültig abgeschaltet werden und ich habe dann nur noch einen IP-Anschluss von 1&1.

Es waren ja nur schlanke 14 Monate.
14 Monate in denen 1&1 meinen Analoganschluss bezahlt hat. Bitte. Benutzt habe ich ihn eh nicht.

Nun hat mir 1&1 geschrieben ich soll mal wieder meinen Aktivierungscode in der Fritz!Box eingeben. Toller Plan. Als wenn ich die Fritz!Box noch als Router einsetzen würde.

Aber man ist ja ein freundlicher Kunde, Verkabelung wird wieder komplett umgebaut, Box zurückgesetzt und Aktivierungscode eingeben.
Kurz danach gab es eine lustige Email von 1&1 das es jetzt weiter geht. Super Sache. Also wieder alles zurückgebaut. Geht ja jetzt alles seinen sozialistischen Gang.

Denkste! „Spaß mit 1&1 – Die Umstellung auf Vollanschluss“ weiterlesen

Heimserverkonsolidierung mit Atom-Boards (Teil I)

In Zeiten, in denen Nettops zu massenmarkttauglichen Preisen vertrieben werden gibt es auch Atom-Boards, welche nicht nur für industrielle Embedded-Systeme vertrieben werden. Zumal die CPU auf solchen Boards genug Leistung für die meisten Home-Serveraktivitäten bereitstellt.
Auch Virtualisierungstechniken wie Xen laufen mittlerweile stabil und sind in den normalen Linuxdistributionen enthalten und lässt sich so auch „nebenbei“ betreiben.

So werden nun auch Atom-Boards dafür interessant um seine private Homeserverlandschaft zu konsolidieren. Bei Leistungsaufnahme von 5 Watt im Idle-Mode durchaus auch aus ökologischen Gründen vielleicht interessant. „Heimserverkonsolidierung mit Atom-Boards (Teil I)“ weiterlesen